Suche
  • sascha@sozialvernetzer.de
  • mobil: 01758602557
Suche Menü

Referenzen

Hier finden Sie eine Liste meiner Kunden sowie eine Auswahl an Referenzen und Projekten.

Einige meiner Kunden


AFET e.V.

alfatraining Bildungszentrum e.K.

Alida-Schmidt-Stiftung Hamburg

Aussteigerprogramm Sachsen

BTA – Business Trends Academy (Berlin)

BfÖ – Büro für Öffentlichkeitsarbeit (Hamburg/Berlin)

Brandenburgischer Volkshochschulverband

CBW – College Berufliche Weiterbildung (Berlin)

Deutsches Rotes Kreuz – Landesverband Sachsen-Anhalt

DUT Wirtschaftsfachschule

Familienplanungszentrum FPZ Balance (Berlin)

FOM – Hochschule für Ökonomie und Management

FORUM Berufsbildung (Berlin)

gsub GmbH

indisoft GmbH

ITW – Institut für Aus- und Weiterbildung (Berlin)

Katholische Schule Salvator (Berlin)

Landkreis Märkisch-Oderland

Mittelhof e.V. (Berlin)

Nachbarschaftszentrum in der UFA-Fabrik (Berlin)

Der Paritätische Wohlfahrtsverband – Gesamtverband

Der Paritätische Wohlfahrtsverband – Landesverband Berlin

Der Paritätische Wohlfahrtsverband – Landesverband Hamburg

Paritätische Akademie Berlin

Patienteninitiative Hamburg e.V.

PFAD – Bundesverband der Pflege- und Adoptivfamilien e.V.

SchuleEins (Berlin)

Verbraucherzentrale Bundesverband

Verdi

VHS Prenzlau

waage e.V. (Hamburg)

zone35 GmbH & Co. KG

Zum Goldenen Hirschen (Berlin)

Projekte und Lehrveranstaltungen (Auszug)


Lehrveranstaltungen an der Uni Potsdam (August 2016)
Auch die Uni Potsdam kam dieses Jahr wieder auf mich zurück. Wie schon in 2015 konnte ich auch diesmal russischen Deutschlehrerinnen Medienkompetenz näherbringen. Das war wie schon im Vorjahr eine interessante und lustige Erfahrung.


Lehrauftrag für Bildungsagenten Berlin (mehrere Termine)
Kleiner, aber feiner Bildungsträger in Berlin mit der Vision, seine Teilnehmer*innen nach dem Kurs auch wirklich in Arbeit zu bringen. Motiviert und mit Plan. Mag ich.


Lehrauftrag IFM Berlin
Am Institut für Managementberatung in Berlin durfte ich den Kurs „Online-Marketing Spezialist“ leiten. Inhatlich gings los bei Watzlawick, über Google Adwords, SEO, Content Marketing bis hin zum Social Media Bereich. Umfangreiches Themengebiet mit vielen kreativen Anwendungsmöglichkeiten.


Vortrag zu Hatespeech im Netz in Göppingen (Juli 2016)
Zwar etwas weiter weg von Berlin, aber das macht mir nichts aus. In Göppingen durfte ich vor Schüler*innen eines Gymnasiums im Rahmen eines Fachtages zum Thema Hatespeech im Netz referieren. Wichtiges Thema, dem besonders im schulischen Kontext mehr Beachtung geschenkt werden sollte.


Lehrauftrag Social Media für indisoft (Juni 2016)
Hier gehöre ich schon beinahe zum Inventar 🙂 Wieder ging es um Hashtags, Facebook, Twitter, Instagram. Content Marketing, Tools wie buffer oder ifttt spielten natürlich auch eine Rolle. Strategieentwicklung, Personas etc. rundeten den Kurs ab. Hat wie immer Spaß gemacht.


Workshop zu Medienkompetenz für den Paritätischen LV  Niedersachsen, Uelzen (Mai 2016)
Der Bereich Selbsthilfe sucht nach Möglichkeiten, seine heutigen und zukünftigen Zielgruppen weiterhin erreichen zu können – ich stehe da immer gern mit praktischen Tipps zur Verfügung.


Workshop zu Online-Sucht für die Landesstelle für Suchtfragen Niedersachsen, Hannover (Mai 2016)
Online-Sucht, abhängig machende Computerspiele und generell risikohaftes Nutzungsverhalten standen im Fokus bei der Landesstelle für Suchtfragen Niedersachsen, für die ich einen Vortrag zur Faszination und den Risiken Sozialer Netzwerke hielt.


Lehrauftrag „Social Media Marketing“ für alfatraining Berlin (Mai/Juni 2016)
Erneut führte ich meine Teilnehmer*innen tief in den Social Media Kaninchenbau, quer durch Hashtagistan, vorbei an den youtube-Fällen und über das von Shitstorms gepeitschte Meer von Messengern, Sozialen Netzwerken, Blogs und allerlei mehr … wie immer kam der Spaß nicht zu kurz und selbstverständlich streute ich wie gewohnt kulturellen Input aus allen möglichen Bereichen ein. Horizonterweiterung und so.


Lehrauftrag zu Medienkompetenz und Medienpädagogik für ITB Hamburg (April 2016)
Pädagog*innen Medienkompetenz näherzubringen, gehört zu meinen liebsten Aufgaben. Es ist immer wieder spannend, Netzwerke wie „younow“ vorzuführen oder Videos von aktuellen youtube-Stars zu analysieren, die jugendliche Zielgruppe verstehen zu lernen und den beruflichen Umgang mit Sozialen Netzwerken zu vermitteln.


Vortrag „Medienkompetenz“ an der Löcknitz-Grundschule Berlin (April 2016)
Medienkompetenz ist etwas, das man gar nicht früh genug lernen kann, daher freue ich mich sehr, mein didaktisches Geschick *hust* an Schüler*innen einer sechsten Klasse anwenden zu können. WhatsApp, Clash of Clans, SnapChat oder youtube – all das in Kombination mit Datenschutz, Privatsphäre, Cybermobbing etc. ergab einen spannenden und lustigen Workshop.


Lehrveranstaltungen für „Bildungsagenten Berlin“ (April-Juni 2016)
Ich freue mich immer sehr, wenn ich neue Bildungsträger entdecke, die mit Herzblut und Engagement bei der Sache sind. So war es mir ein großes Vergnügen, Teilnehmer*innen bei den Bildungsagenten Berlin in Dinge wie Instagram, Pinterest, WordPress und allerlei andere faszinierende Netzwerke und Dienste einzuführen.


Lehrauftrag „Social Media Marketing“ für indisoft Berlin (März/April 2016)
Social Media ist ein sich so schnell entwickelnder Bereich, dass quasi in jedem Durchlauf eines Lehrauftrags jede Menge neue Dinge dazukommen. Es wird also nicht langweilig 🙂 Auch ich lerne, wie in diesem Fall, immer wieder neue Dinge dazu, probiere neue Apps aus und erfahre viel Spannendes über die Projekte meiner Teilnehmer*innen.


Vortrag „Nichts zu verbergen – stimmt das wirklich?“ für SchuleEins Berlin (Februar 2016)
Im Rahmen des „Safer Internet Day“ hielt ich für die SchuleEins in Pankow einen Vortrag rund um Datenschutz, Privatsphäre und darum, wie wir ebenjene vielleicht schützen können. Praktische Beispiele, Diskussion und durchaus auch eine Prise Humor setzte ich ein, um das Thema nicht allzu düster aufzumachen.


Lehrauftrag „Social Media Marketing“ für alfatraining Berlin (Januar-März 2016)
Nahtlos ging es dann weiter mit einem achtwöchigen Lehrauftrag in Berlin. Auch hier tauchten meine Teilnehmer*innen und ich ganz tief in den Social Media Kaninchenbau ein, wühlten uns durch Berge von Hashtags, probierten Apps wie Fyuse und Vine aus, erstellten Memes und konzipierten Kommunikationsprojekte.


Lehrauftrag „Social Media“ für indisoft Berlin (Dezember 2015/Januar 2016)
Ein weiteres Mal ging es um Ansprachekonzepte, Facebook, Twitter, Instagram & Co., Projektkonzeption, Redaktionspläne, Aufwandsschätzungen und vieles mehr … natürlich kam wie immer auch der Spaß nicht zu kurz, denn wo steht schließlich geschrieben, dass Lernen nicht auch unterhaltsam sein kann?


Vortrag zu Social Media für „Sternenfischer“ Berlin (November 2015)
Das Freiwilligen-Zentraum Treptow-Köpenick hatte mich eingeladen, um einen Überblick über Einsatzmöglichkeiten Sozialer Netzwerke in der Freiwilligenarbeit zu geben. Mit einer mehr als umfassenden Präsentation und wie immer jeder Menge Anekdoten und Skurrilitäten im Gepäck führte ich meine Zuhöher*innen im „Rabenhaus“ in Berlin Köpenick tiefer in den Kaninchenbau, als die meisten erwartet hatten. Hashtags, instagram, Bildrechte und vieles mehr standen auf dem Programm.


Lehrauftrag „Social Media Marketing“ für alfatraining Berlin (November/Dezember 2015)
Erneut bin ich für alfatraining am Start und lehre dort fünf Wochen lang meine Teilnehmer*innen, wie sich Soziale Netzwerke, Blogs, Bilderdienste und vieles mehr beruflich gewinnbringend einsetzen lassen. Projektkonzeption inklusive. Und natürlich gibt es wie immer auch sehr viel zu lachen.


Lehrauftrag „CMS WordPress, Joomla, TYPO3“ für die DUT Wirtschaftsfachschule Berlin (Oktober 2015)
Ob Plugins, Widgets, CSS oder LAMP-Umgebung – all das und mehr brachte ich den Teilnehmer*innen an der DUT näher. Vom schlanken WordPress mit seinen zwar eingeschränkten, aber einsteigerfreundlichen Möglichkeiten über das schon deutliche flexiblere (und kompliziertere) Joomla bis hin zum wahren Monster unter den CMS, TYPO3, spannte sich unser Bogen. Themes/Templates, Navigationsbäume, Artikel und Seiten, Extensions und das eine oder andere Mal auch die Erkenntnis, dass in der Praxis nicht alles so einfach ist, wie es in der Theorie klingt (ja, ich meine dich, TYPO3), begleiteten uns durch zwei Wochen.


Vortrag „Social Media für Einsteiger“ für den Paritätischen Landesverband Hamburg (Oktober 2015)
Wie man sieht, war ich im Oktober alles andere als untätig und so verschlug es mich erneut nach Hamburg. In den mit mittlerweile wohlbekannten Hallen des Paritätischen Landesverbandes nahm ich einen prall gefüllten Raum mit Zuhörer*innen mit auf die Reise durch Hashtagistan, die tiefen Täler des Twitterlandes und schließlich zu den glitzernden Sandstränden der Insel Instagram. Facebook-Werbeanzeigen als Mittel der Personalakquise, Diskussionen zum Thema Datenschutz und einiges mehr stand auf meiner Agenda. Es war wie immer ein sehr angenehmer Termin.


Vortrag „Gut vernetzt“ für den PFAD e.V. in Berlin (Oktober 2015)
Der „Bundesverband der Pflege- und Adoptivfamilien e.V.“ hatte mich eingeladen, um aufzuzeigen, wie sich der PFAD e.V. und seine Landesverbände im Web2.0 zukunftssicher aufstellen kann. Ähnlich wie viele Organisationen sieht sich auch der PFAD e.V. mit der Herausforderung konfrontiert, dem digitalen Wandel folgen zu müssen, die eigenen Zielgruppen über Soziale Netzwerke anzusprechen und sich den Herausforderungen der „Always On“-Kultur zu stellen.


SchuleEins, Berlin-Pankow (Medienpädagogischer Elternabend, Oktober 2015)
Medienkompetenz an Eltern und Pädagogen zu vermitteln ist mir immer ein besonderes Anliegen. Daher freute ich mich umso mehr, als die SchuleEins in Pankow mich als Experten zum Thema „Computerspiele sind Realität“ im Rahmen eines medienpädagogischen Elternabends einlud. Wer mich näher kennt, weiß, dass ich ohne Punkt und Komma stundenlang über Spielwelten, Multiplayer-Dynamik oder Charakterentwicklung in Rollenspielen referieren kann und zu quasi jedem bedeutenden Spiel der letzten 25 Jahre etwas erzählen kann. An der SchuleEins musste ich mich allerdings etwas kürzer fassen, was dem Erfolg des Abends keinen Abbruch tat.


Vortrag „Social Media als Marketinginstrument in der beruflichen Bildung“ für den Paritätischen Gesamtverband (Oktober 2015)
Ich freue mich immer, wenn der Paritätische mich einlädt. Nicht nur, weil alles gut geplant und die Zuhörer*innen interessiert und nett sind, sondern weil es meist auch eine hübsche Location gibt 😛 Diesmal ging es im Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Berlin einmal mehr um Facebook, Twitter, instagram, Shitstorms, Hashtags & Co.


Lehrauftrag „Social Media“ für die DUT Wirtschaftsfachschule Berlin (September/Oktober 2015)
Hier gehöre ich fast schon zum Inventar, könnte man sagen. Ein weiteres Mal war ich für die DUT tätig und entführte meine Teilnehmer*innen in die Tiefen des Social-Media-Kaninchenbaus. Natürlich wie üblich mit jeder Menge Horizonterweiterung, Humor und vielen, vielen Praxisbeispielen.


Lehrauftrag „E-Business“ für die FOM – Hochschule für Ökonomie und Management
Im Wintersemester 2015 hielt ich erneut die Vorlesung zum Thema „E-Business“ rund um Geschäftsmodelle, virtuelle Güter, Wertschöpfungsketten und mehr.


Lehrauftrag „Vermittlung von Medienkompetenz für russische Deutschlehrer*innen“ an der Uni Potsdam (August 2015)
Klingt skurril, aber tatsächlich waren an der Uni Potsdam Deutschlehrer*innen aus allen Teilen Russlands zu Gast, um im Rahmen eines Programms der Uni Potsdam nicht nur ihre Deutsch- sondern auch ihre Medienkompetenzkenntnisse aufzufrischen. Das hat Spaß gemacht und auch ich habe jede Menge gelernt.


Lehrauftrag „Social Media Marketing“ für alfatraining in Berlin (Juli-August 2015)
Das ging schnell ^^ Schon bin ich wieder bei alfatraining in Berlin am Start und versuche, mein Fachwissen und meine Begeisterung an Mann und Frau zu bringen. Die rein virtuellen Kurse sind Herauforderungen und Vergnügen zugleich, obwohl Dinge wie das „Gemeinsam-Filme-Gucken“ natürlich etwas schwerer sind.


Lehrauftrag „Social Media“ für indisoft GmbH Berlin (Juli 2015)
Für indisoft stand ich einmal mehr als Dozent zur Verfügung. In drei Wochen ging es wie immer ab in den Social-Media-Kaninchenbau, inkl. Hashtags, Keyword, Zielgruppenanalyse, Shitstorms und all den anderen Wundern und Wunderlichkeiten im Web2.0. Hat wie immer viel Spaß gemacht 🙂


Lehrauftrag „Social Media Marketing“ für alfatraining in Berlin (Juni 2015)
Auch für mich gibt es immer noch Premieren. Für alfratraining am Standort Berlin führte ich im Juni einen komplett „virtuellen“ Lehrauftrag durch, d.h. sämtliche Teilnehmer saßen mir diesmal nicht direkt gegenüber, sondern befanden sich über Deutschland verteilt an verschiedenen Standorten. Mit Headset, Teamspeak und Bildschirmübertragung … hey, wie zu alten Battlefield2-Zeiten. Nur dass ich diesmal nicht der Medic, sondern der Lehrer war ^^


Lehrauftrag „E-Business“ für die FOM – Hochschule für Ökonomie und Management (Mai-Juli, Standort Berlin)
Für die FOM hielt ich eine Vorlesung im Sommersemester 2015. Inhaltlich ging es dabei um E-Business, Online-Geschäftsmodelle, Wertschöpfungsketten, Dialogmarketing und natürlich um Social Media.


Lehrauftrag „SEO/CMS“ für die DUT Wirtschaftsfachschule Berlin (Mai 2015)
Mal wieder an der DUT führte ich meine Teilnehmer*innen in die (Un)tiefen von WordPress, Joomla und TYPO3 ein. Von einfachen Blog bis hin zur komplexen Website spannte sich der Bogen, Widgets, Plugins und Templates flogen quasi nur so durch den Raum.


Vortrag zu Cybermobbing, Sexting und anderen eher nicht so tollen Dingen im Netz (Mai 2015)
Für die Katholische Schule Salvator in Berlin-Waidmannslust hielt im Mai einen Vortrag vor einer siebten Klasse. Dabei ging es um den Umgang mit privaten Informationen, Cybermobbing und allerlei mehr. Unter anderen natürlich auch darum, dass WhatsApp eigentlich erst ab 16 genutzt werden darf 😛


Lehrauftrag „Social Media“ für die DUT Wirtschaftsfachschule Berlin (April 2015)
Den ganzen April führte ich ein weiteres Mal die Teilnehmer*innen meines Seminars ganz tief hinein in den Social-Media-Kaninchenbau. Von der Einführung in Facebook, Twitter, instagram & Co. über Datenschutz, Telemediengesetz und Urheberrecht, bis hin zur Konzeption eigener Kommunikationskampagnen führte unser Weg. Natürlich gab es dabei auch wieder jede Menge zu lachen, das gehört einfach dazu.


Vortrag und Diskussion zu Chancen und Risiken von Web2.0 und Social Media für ITW – Institut für Aus- und Weiterbildung Berlin (März 2015)

Im Rahmen eines Erasmus-Austauschprogramms weilte eine Delegation griechischer Lehrer*innen in Berlin und konnte am ITW in verschiedene Bereiche des Bildungssektors in Deutschland reinschnuppern. Meine Rolle dabei war es, über die Chancen und Risiken der Kommunikation in Facebook & Co., die Einsatzmöglichkeiten moderner Medien zur Unterrichtsgestaltung und ein wenig über Computerspiele zu referieren. Das Ganze auf Englisch und, wenn das nicht ausreichte, mit griechischer (Fast)-Simultanübersetzung. Sehr spannende Sache.


Fortbildung zu Einsatzmöglichkeiten Sozialer Netzwerke für den Kommunalen Präventionsrat Wolgast e.V. (März 2015)
In Wolgast hatte ich Gelegenheit, Vertreter*innen aus Verwaltung, Unternehmen und Bildungseinrichtungen dieses #Neuland mal ein wenig näherzubringen. Besonderes Augenmerk lag dabei auf den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten für lokale Einrichtungen und Unternehmen sowie auf dem Auftreten rechtsextremer Gruppierungen, die im Nordosten Mecklenburg-Vorpommerns leider noch immer ein großes Problem darstellen.


Vortrag zu Social Media und Datenschutz für Verdi (Februar 2015)
Aus gegebenem Anlass (die Agentur für Arbeit plant den Einsatz eines eigenen Social-Media-Monitoring-Tools) hielt ich einen Vortrag zum Thema „Datenschutz im Web2.0“, in dem es u.a. um Möglichkeiten ging, wie man eigene Informationen dem Zugriff von Schnüffelsoftware z.B. durch Verschlüsselung entziehen kann.


Kurse zu „Personal Branding“ für FORUM Berufsbildung (Februar/März 2015)
Mal wieder ging es für die Auszubildenden am FORUM Berufsbildung darum, wie sich Soziale Netzwerke als Kanal für „Personal Branding“, also die berufliche Selbstdarstellung im Netz, einsetzen lassen.


Vortrag/Workshop zu Rechtsextremismus im Netz und Gegenstrategien (Januar 2015)
Für das Aussteigerprogramm Sachsen stellte ich in Leipzig ein wahres Füllhorn an Informationen zusammen, anhand derer wir gemeinsam durch facebook & Co. navigierten, Auftritte rechter Parteien und anderer Strömungen wie Pegida analysierten und gemeinsam Überlegungen zu nachhaltiger Kommunikation im Web2.0 anstellten.


Vortrag zu Sozialen Netzwerken und Cybermobbing (Januar 2015)
Gemeinsam mit Monika Hirsch-Sprätz von der Mobbingberatung Berlin-Brandenburg stand ich für den Jugendweihe Berlin-Brandenburg e.V. bereit, um Eltern und Jugendlichen die Funktionsweisen Sozialer Netzwerke und damit einhergehende Risikopotentiale näherzubringen. Kurzer Bericht dazu hier.


Lehrauftrag „Social Media“ für indisoft GmbH in Berlin (Januar 2015)
Und damit niemand denkt, ich läge 2015 erst mal auf der faulen Haut, geht’s gleich wieder frisch ans Werk. Drei Wochen lange bringe ich Teilnehmer*innen Soziale Netzwerke, Kampagnengestaltung, Datenschutz und anderes näher. Natürlich wie immer inklusive Horizonterweiterung, von „Ice Bucket Challenge“ über „Cosplay“ bis hin zu „Let’s Plays“ und weiter führt dabei der Weg.


Kurstag zu „Personal Branding“ für das FORUM Berufsbildung in Berlin (Dezember 2014)
Mit dem FORUM Berufsbildung in Berlin durfte ich einen weiteren Bildungsträger von meinem fachlichen und didaktischen Talent überzeugen ^^ Am ersten Tag dort ging es um „Personal Branding“, also das sich-selbst-zu-einer-Marke-machen, was ich anhand eigener Beispiele und mit allerlei Videos, einer angeregten Diskussion und wie immer einer Prise Humor würzte.


Vortrag in zu Rechtsextremismus in Sozialen Netzwerken in Minden (Dezember 2014)
Und damit niemand behaupten kann, ich läge auf der faulen Haut, ging es gleich Anfang Dezember auf nach Minden. Ich wusste bislang ehrlich gesagt nicht mal, wo das liegt. Jetzt schon. Neben dem obligatorischen Abstieg in den Social Media Kaninchenbau ging es in der zweiten Hälfte des Vortrags um rechtsextreme Inhalte im Sozialen Netz und um Wege, diese nicht nur aufzuspüren, sondern aktiv zu bekämpfen.


Vortrag für FSJler*innen in Magdeburg für das DRK Landesverband Sachsen-Anhalt (November 2014)
So verschlug es mich denn Ende November noch ein weiteres Mal aus Berlin heraus. Diesmal ging’s nach Magdeburg, dort sollte ich vor zwei Gruppen von FSJler*innen ein paar Dinge über Social Media und die damit verbundenen Möglichkeiten für den beruflichen Einsatz erzählen. Natürlich ging es wie immer auch um Datenschutz und Privatsphäre. Aus meiner Sicht sehr spannend war, dass diese sehr junge Gruppe in vielerlei Hinsicht tatsächlich mit Privatheit und vor allem den Bedenken diesbezüglich zum Teil sehr entspannt umgeht. Vielleicht sogar zu unkritisch. Ich tat zumindest mein Möglichstes, um das zu ändern 😛


Fortbildung für Pädagog*innen/Kitaleiterinnen in Neuruppin (November 2014)
Ein weiteres Mal konnte ich interessierten Teilnehmerinnen einen Überblick über den Themenkomplex Social Media geben, natürlich mit besonderem Augenmerk auf Einsatzbereiche und Problemstellungen wie Datenschutz. Es wurde ein weiteres Mal deutlich, dass großes Interesse an der Vermittlung von Medienkompetenz besteht, diese aber weder in der regulären Aus- noch in der normalen Fortbildung eine Rolle spielt.


Fortbildung für das Bürgerzentrum Lehfeld in Cuxhaven (November 2014)
So soll das laufen: Im Nachgang der Vortragsreihe zu Rechtsextremismus ergab sich ein Termin für eine Fortbildung in Cuxhaven, den ich natürlich sehr gern wahrgenommen habe. Inhaltlich ging es u.a. darum, wie das Bürgerzentrum facebook, Twitter & Co. für die Kommunikation in Richtung ihrer Zielgruppen einsetzen könnte und natürlich um Risiken, Aufwände und andere Fallstricke, die es zu bedenken gibt.


Lehrauftrag zu SEO, SEM und CMS an der DUT Wirtschaftsfachschule Berlin (November 2014)
Aber nun zu etwas völlig Anderem: Suchmaschinenoptimierung und -marketing sowie Content-Management-Systeme wie TYPO3, Joomla und WordPress. Für die DUT Wirtschaftsfachschule hielt ich neben Kursen zu Social Media oder HTML nun zum ersten Mal auch eine zweiwöchige Lehrveranstaltung zu SEO, SEM und CMS.


Weiterbildung zu Social Media für die Agentur „Zum Goldenen Hirschen“ in Berlin (November 2014)
Abseits meiner sonstigen Pfade durch die Landschaft sozialer Einrichtungen führte mich mein Weg diesmal in eine Agentur. Dort ließ ich Vertreter aus PR und Marketing ein wenig Online- und Social-Media-Luft schnuppern, führte Netzwerke wie instagram und pinterest vor und gab u.a. einen Überblick über Werkzeuge für das Social Media Monitoring.


Fortbildung „Social Media als Kommunikationsmittel für soziale Einrichtungen“ für die Paritätische Akademie Berlin (November 2014)
Die Paritätische Akademie hatte mich eingeladen, um Vertreter*innen sozialer Einrichtungen die konkreten Einsatzmöglichkeiten von facebook & Co. näherzubringen. Habe ich natürlich gern gemacht 🙂 und hoffe, dass meine Horizonterweiterung bald Früchte im Social Media Kosmos trägt.


Lehrauftrag zu Social Media an der DUT Wirtschaftsfachschule Berlin (Oktober 2014)
Ein weiteres Mal hielt ich an der DUT einen Kurs rund um Soziale Netzwerke, den privaten und beruflichen Einsatz derselben, Kampagnendesign, Datenschutz, Online-Marketing und vieles mehr. Es wurde getwittert, gebloggt, geliked und geteilt, bis es allen in Fleisch und Blut übergegangen war. Ich freue mich schon auf’s nächste Mal, denn auch für mich sind immer neue Erkenntnisse mit dabei.


Vortragsreihe zu „Rechtsextremismus in Sozialen Netzwerken“ für die gsub mbH (September – November 2014)
Für insgesamt sechs Termine (der erste fand gerade am 17.09.2014 in Berlin statt) stehe ich der gsub mbH als Referent zur Verfügung und gebe den Teilnehmer*innen an den bundesweiten Vernetzungstreffen einen Überblick über aktuelle Strömungen rechtsextremer Propaganda im Sozialen Netz. Ich freue mich sehr, damit meinen Beitrag zu Programmen wie „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“ und „Demokratie leben“ leisten zu können.


Fortbildung für Pädagogen im FPZ BALANCE Berlin zum Thema „Cybermobbing, Online-Stalking, Sexting & Co.“ (September 2014)
Das Familienplanungszentrum BALANCE in Berlin hatte mich als Referent für einen Vortrag eingeladen und so begab es sich denn im September, dass ich vor fast vierzig Personen ein wenig aus dem ditialen Nähkästchen plaudern konnte. Von Funktionsweisen Sozialer Netzwerke hin zu Anwendungsbeispielen und natürlich auch möglichen Risiken wie Cybermobbing schlug ich einen großen thematischen Bogen.  Im Anschluss trug eine weitere Referentin Erfahrungen aus der Praxis mit von Menschenhandel über das Netz betroffenen Personen vor und es entspann sich eine angeregte Diskussion.

Hier die Pressemitteilung zur Veranstaltung als PDF.


Lehrauftrag „Social Media“ für die indisoft GmbH in Berlin (Juli 2014)
Im Charlottenburger Standort der indisoft GmbH führte ich meine Teilnehmer*innen wie immer ganz tief in den Social-Media-Kaninchenbau. Hierbei lag der Schwerpunkt besonders auf der Konzeption und Umsetzung eigener Kommunikationskampagnen. Eigene Projektideen sollten von den Teilnehmer*innen konkret mit Bildern, Texten, Tweets, facebook-Posts etc. gewürzt werden, daneben wurde per WordPress gebloggt. Hat Spaß gemacht und war (hoffe ich) sehr lehrreich.


Fortbildung an der Volkshochschule Prenzlau (Juni 2014)
Im Juni war ich an zwei Terminen an der Volkshochschule Prenzlau tätig. Dort führte ich ein „Internetcoaching“ durch, zunächst mit theoretischer Inhaltsvermittlung und im Nachgang mit praktischem Ausprobieren vonseiten der Teilnehmer*innen.


Lehrauftrag „HMTL5 und CSS3“ für DUT Wirtschaftsfachschule Berlin (Mai/Juni 2014)
Aber nun zu etwas völlig anderem. Abseits meiner sonstigen Termine in Richtung Social Media hatte ich unlängst die Ehre (und das Vergnügen!), Teilnehmern eines Weiterbildungskurses an der DUT Wirtschaftsfachschule den Umgang mit HTML5 und CSS3 näher zu bringen. Dokumentiert wurde das Ganze natürlich wie immer ebenfalls.


Lehrauftrag „Online-Marketing“ für Business Trends Academy Berlin (Mai 2014)
Das BTA lud mich als Referent zum abschließenden Tag eines dort laufenden Weiterbildungkurses in Marketing ein, damit ich den Teilnehmer*innen die weite Welt des Online-Marketings vorstellen konnte. Wie sich das gehört, lieferte ich nicht nur umfassenden Input, sondern konnte auch viele praktische Beispiele zeigen und die eine oder andere Anekdote zum Besten geben. Schön war’s.


Vortrag für den AFET e.V. in Hannover (April 2014)
Auf dem Fachtag des AFET e.V. am 29.04.2014 trafen nicht nur Teilnehmer*innen aus dem Bereich Erziehungshilfe zusammen, sondern auch Referenten aus verschiedenen Gebieten. Auch ich war darunter, wie hier in etwas ausführlicherer Form nachzulesen ist.


Fachartikel für den AFET e.V. (April 2014)
Unter dem Titel „facebook & Co. als Kommunikationsmittel für Einrichtungen der Erziehungshilfe“ leistete ich einen Beitrag für den „Dialog Erziehungshilfe“, Ausgabe 1/2014 (Beweis anhand des Inhaltsverzeichnisses). Inhaltlich geht es primär um die Herausforderungen, die die sich verändernden Kommunikationsgewohnheiten der Zielgruppen der Erziehungshilfe an die Einrichtungen aus diesem Bereich stellen.

Beim Fachtag des AFET e.V. am 29.04.2014 stehe ich auch als Referent im Programm, siehe hier. Details folgen.


Vortrag auf dem Medienkompetenztag in Seelow (April 2014)
Der Landkreis Märkisch-Oderland veranstaltete einen Medienkompetenztag und ich war als Referent geladen, um der Zuhörerschaft etwas über Möglichkeiten des Einsatzes von Social Media im Bildungsbereich zu erzählen. Und das habe ich natürlich sehr gern gemacht 🙂


Lehrauftrag an der DUT Wirtschaftsfachschule Berlin (März-April 2014)
Ich muss einen guten Eindruck gemacht haben, denn die DUT Wirtschaftsfachschule hat mich erneut als Dozenten engagiert, um eine Lehrveranstaltung zu Web2.0 und Social Media durchzuführen.


Weiterbildung für Kitaleiter*innen in Neuruppin (März 2014)
Besonders für soziale Einrichtungen und Bildungsträger sind Soziale Netzwerke und die damit verbundenen Herausforderungen besonders interessant. Nicht nur, weil man die eigene Kommunikation langfristig ergänzen muss, sondern vielmehr, weil die eigenen Zielgruppen schon längst ganz selbstverständlich in facebook & Co. unterwegs sind. Und so begab es sich, dass Neuruppin rief und ich dem Ruf folgte.


Workshop für den Heldenrat (Februar 2014)
In Berlin stand ich dem Heldenrat für einen Workshop rund um die Einsatzmöglichkeiten von Social Media für NGOs zur Verfügung. Der Heldenrat besteht aus Ehrenamtlern, die ihr Wissen und praktisches Know-How kostenlos an soziale Einrichtungen weitergeben. Schöne Sache, wie ich finde, deswegen habe ich hier gern einen Vortrag gehalten. Ehrenamtlich, natürlich.


Lehrauftrag an der Business Trends Academy Berlin (Februar 2014)
Und ich durfte schon wieder Lehrkörper sein. Diesmal für die BTA, wo ich Teilnehmer_innen nicht nur zu Nutzungsgewohnheiten, Nutzerzahlen und -strukturen, sondern auch zum komplexen Thema Social Media Monitoring auf die Sprünge helfen konnte. Sehr angenehm, gern wieder.


Fortbildung für Jobcenter & KVHS Uckermark (Januar 2014)
Nach Prenzlau in der Uckermark führte mich mein Weg, um dort eine Fortbildung zu Themen wie Datenschutz und Datensicherheit, Suchmaschinen und Social Media zu halten. Schwerpunkt war die berufliche Nutzung von Online-Diensten, gleichzeitig ging es darum, vor welchen Risiken man sich online schützen sollte und wie das am besten möglich ist.


Impulsvortrag für das BfÖ in Hamburg (Januar 2014)
Für die Hamburger Agentur Büro für Öffentlichkeitsarbeit hielt ich einen Impulsvortrag zu den Einsatzmöglichkeiten von Social Media für soziale Einrichtungen. Sehr angenehmer Termin, auch wenn das Wetter in Hamburg eher trübe und kalt war.


Lehrauftrag an der DUT Wirtschaftsfachschule Berlin (Dez 2013 – Jan 2014)
Von Dezember 2013 bis Ende Januar 2014 hatte ich einen Lehrauftrag inne, in dem es an zwanzig Unterrichtstagen um Web2.0 und Social Media ging. Wie sich das für einen solchen Kurs gehört, habe ich diesen ausführlich in einem Blog dokumentiert. Wie man dort sehen kann, kam auch der Spaß nicht zu kurz.


Kurzvortrag für den Brandenburgischen Volkshochschulverband, Oktober 2013
In Potsdam durfte ich im Rahmen einer Leitertagung der Volkshochschulen in Brandenburg etwas Input zum Einsatz Sozialer Medien geben. Ich bereitete damit den Boden für einen nachfolgenden Vortrag einer Kollegin aus Potsdam, die die Social Media Aktivitäten der Landeshauptstadt genauer vorstellte.


Konzeptworkshop mit der Patienteninitiative Hamburg e.V., Oktober 2013
Für die Patienteninitiative Hamburg e.V. hielt ich einen Workshop, in dessen Rahmen die Konzeption eines Online-Feedback-Werkzeugs vorgenommen wurde. Von der Auswahl der richtigen Art „App“ über ein Anforderungsprofil bis hin zur konkreten zeitlichen Planung der Umsetzung ergab sich ein überaus spannender und nicht zuletzt auch für mich lehrreicher Austausch.


Kurzvortrag für die Verbraucherzentrale Bundesverband in Berlin, Oktober 2013
Wie hier ausführlicher beschrieben, war ich eingeladen, um den Abgesandten der Landesverbände der Verbraucherzentralen etwas über Online-Zusammenarbeit in Verbänden, Best-Practice-Beispiele und konkrete Anwendungsmöglichkeiten zu erzählen. Meine langjährige Erfahrung in der Konzeption und Umsetzung von Webprojekten kam mir hierbei zugute und ich konnte eine Reihe verschiedener Beispiele anführen, an deren Umsetzung ich direkt beteiligt war.


Vortrag für das NUSZ  (Nachbarschaftszentrum in der ufafabrik e.V.) in Berlin, Oktober 2013
Ein weiteres Mal stand ich im Auftrag des Paritätischen Landesverbandes Berlin den Damen und Herren vom NUSZ in Berlin Rede und Antwort, was die Möglichkeiten der Online-Kommunikation über Soziale Netzwerke anging. Für mich war hier besonders interessant, welch unterschiedliche Kenntnisstände auf einander trafen und wie die Chancen und Herausforderungen von facebook & Co. bewertet wurden.


Vortrag für eine polnische Delegation im Auftrag der Paritätischen Akademie (September 2013)
Premiere für mich: das erste Mal mit simultaner Übersetzung ins Polnische. Die Paritätische Akademie hatte mich eingeladen, um einer Gesandtschaft aus unserem Nachbarland Polen einiges über Social Media und Einsatzmöglichkeiten für soziale Einrichtungen zu erzählen. Das war sehr interessant und auch ich konnte viel lernen, besonders darüber, dass die Struktur des sozialen Sektors in Polen völlig anders ist als bei uns.


Konzept-Workshop mit der Alida Schmidt Stiftung in Hamburg (August 2013)
Im Anschluss an den Vortrag im Mai lud mich die Alida Schmidt-Stiftung ein weiteres Mal ein. Diesmal sollte es konkret um die Umsetzung eines Pilotprojektes gehen. Ich stellte die verschiedenen Bestandteile eines solchen Projekts vor, diskutierte mit den Anwesenden Dinge wie Zielgruppen, Ansprachekonzepte, Zielstellungen, Laufzeiten und weiteres. Im Laufe des Tages entwickelte sich eine konkrete Vorstellung, wie so ein Projekt aussehen könnte.


Vortrag für das NUSZ (Nachbarschaftszentrum in der ufafabrik e.V.) in Berlin (Juni 2013)
Für das NUSZ schlug ich einen inhaltlichen Bogen von „was gibt es denn alles so im sozialen Netz“ über „wie genau macht man das eigentlich“ bis hin zu „wie ist denn das mit dem datenschutz“ und zeigte natürlich allerlei Dinge live. Für die Vertreter_innen von Kitas und Schulen waren natürlich gerade die Datenschutzüberlegungen besonders relevant und führten zu angeregter Diskussion unter den Teilnehmern.


Vortrag für die Alida Schmidt-Stiftung in Hamburg (Mai 2013)
Für die Stiftungen hielt ich einen Vortrag, in dem es neben den Grundlagen und den konkreten Einsatzmöglichkeiten für den Schritt ins Soziale Netz speziell auch um Social Media Guidelines und die Auswirkungen von Meinungsäußerungen bei facebook & Co. ging.


Vortrag für den Paritätischen Wohlfahrtsverband Hamburg (März 2013)
Auf Einladung des Paritätischen Hamburg stand ich am 22.03.2013 mehr als 20 Vertreter_innen verschiedener sozialer Einrichtungen aus dem Großraum Hamburg Rede und Antwort zu Fragen, Ängsten und Unsicherheiten hinsichtlich facebook, twitter & Co. Ja, in diesem Zusammenhang fiel auch das Wort „Teufelszeug“, was ich aber anhand zahlreicher Beispiele, praktischer Einblicke und mit etwas Humor schnell entkräften konnte.


Vortrag und Workshop bei waage e.V. (Januar 2013)
Für die Beratungsstelle zur Thema Essstörungen waage e.V. in Hamburg hielt ich im Januar 2013 einen Vortrag zu aktuellen Strömungen im Sozialen Netz. Besonderes Augenmerk erhielt hierbei die Verlagerung der Kommunikationsgewohnheiten einzelner Zielgruppen zu Netzwerken wie Tumblr, die stark bilderfokussiert sind. Ebenfalls wurde gemeinsam evaluiert, welche Kommunikationskanäle aktiv oder passiv genutzt werden sollten, um auch online bei der Zielgruppe am Ball bleiben zu können. Auch neue Perspektiven für die Online-Beratung (Stichwort: repsonsive design) wurden angesprochen, sowie natürlich Datenschutz, Urheberrecht, Impressumpflicht und viele andere potentielle Stolperfallen im Netz.


Vortrag und Workshop bei Mittelhof e.V. (2012)
Für den Verein Mittelhof e.V. führte ich im Mai 2012 einen Workshop durch, dessen Ziel die Erarbeitung einer Kommunikationsstrategie für facebook und anderen soziale Medien war. Nach einer Einführung in die Funktionsweisen, Vorstellung konkreter Beispiele im Netz und einer Analyse der Zielgruppen und Informationsflüsse stellte ich ein Konzept vor, nach welchem die verschiedenen Zielgruppen individuell mit passenden Inhalten angesprochen werden können.


Fachartikel „Welt2.0 – Soziale Netzwerke – Grundlagen, Chancen & Risiken“
In meiner damaligen Tätigkeit als Produkt- und Projektmanager bei beranet (ein Produkt der zone35 GmbH & Co. KG) wurde ich als Fachautor angefragt, um einen Grundlagenartikel zu den Strukturen Sozialer Netzwerke zu schreiben. Das habe ich natürlich sehr gern gemacht.

>> Downloadlink: Laden Sie den Artikel hier als PDF-Dokument herunter.


Vortragsreihe „Social Media, Online-Beratung und Datenschutz“
In Kooperation mit einigen Paritätischen Landesverbänden war ich maßgeblich an der Konzeption und Durchführung einer Veranstaltungsreihe beteiligt, deren Adresssaten soziale Einrichtungen waren. Im Verlauf der Veranstaltungen gab ich Einblicke in Anwendungsmöglichkeiten und -beispiele Sozialer Medien, Kollegen übernahmen die Abschnitte zur Online-Beratung und zum Datenschutz.

>> Blogartikel auf www.beratungsrauschen.de zum Thema


„www.mein-Datenschutzassistent.de“
Speziell auf die Bedürfnisse von Online-Beratungsstellen zugeschnitten, war ich an der Konzeption und Umsetzung eines Webassistenten beteiligt. Mit Hilfe des Assistenten können in ca. 15 Minuten „öffentliche Verfahrensverzeichnisse“ nach Bundesdatenschutzgesetz erstellt werden. Daneben bietet die Website viele wichtige Infos rund um Datenschutz, damit zusammen hängende gesetzliche Regelungen sowie eine Menge mehr.


„Sozialzentrale – Das Paritätische Netzwerk“
Die Sozialzentrale, das soziale Netzwerk des Paritätischen Gesamtverbandes, entwickelt von zone35 GmbH & Co. KG, stellt eine Kommunikationsplattform (nicht nur) für Mitarbeiter_innen und Mitgliedsorganisationen dar. Ich war an Konzeption, Umsetzung und technischer Betreuung maßgeblich beteiligt und freue mich, dass die Sozialzentrale weiter wächst und gedeiht.


Vortrag für die SEKIS „Einführung in die Logik des Web2.0“
Im Rahmen meiner damaligen Tätigkeit für zone35 GmbH & Co. KG wurde ich als Referent für den Berliner Selbsthilfekongress 2010 angefragt, um eine kurze Einführung in die Funktionsweisen Sozialer Medien zu geben.

Titel des Vortrags: „Wer den Anschluss an das Web2.0 verpasst, verpasst den Anschluss an die Welt“ 


Seminar beim Paritätischen Landesverband Bayern (2010)
Besonders für soziale Einrichtungen bieten die Kommunikationsmöglichkeiten über soziale Netzwerke viele effektive und günstige Möglichkeiten, Informationen schnell an geeignete Zielgruppen zu verteilen. Dabei müssen Themen wie Datenschutz und Urheberrecht in besonderem Maße beachtet werden. In meinem Vortrag als Fachreferent im Auftrag von zone35 GmbH & Co. KG gab ich einen Überblick über die Mechanismen und  mögliche Einsatzgebiete von Social Media Anwendungen für soziale Einrichtungen, Verbände und Organisationen.

Titel des Vortrags: „Web2.0 als Sprungbrett ins Social Web“